Lagerung von Federbällen

Federbälle sind teuer und oft von schlechter Qualität. Daher investiert man gerne viel Zeit in den Einkauf von Federbällen. Das ist sinnvoll, allerdings ist es genauso wichtig, nach dem Einkauf auf die richtige Lagerung der Bälle zu achten. Wird dies außer Acht gelassen, hat man schon bald keine Freude mehr an den zuvor gekauften Bällen. Bei falscher Lagerung trocknen die Naturfedern der Bälle aus (Verlust der natürlichen Öle) und er wird brüchig. Hier erfahren Sie alles über die Lagerungsmöglichkeiten und aktuellste wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich der Federeigenschaften.

Federballlagerung

Federballlagerung

Prinzipiell gilt, je kühler und feuchter der Lagerraum ist, desto besser!

Untersuchungen habe ergeben, dass Federbälle idealerweise zwischen 15°C und 18°C gelagert werden. Außerdem soll direktes Sonnenlicht vermieden werden und die relative Luftfeuchtigkeit ca. 60 % betragen. All diese Parameter zusammengenommen, ergibt sich der Keller als optimaler Lagerungsraum. Unbedingt zu vermeiden ist hingegen, die Lagerung in stark dem Sonnenlicht ausgesetzten oder anderweitig beheizten Räumen (niemals im Auto lagern!!!).

Ebenfalls sollte bei langer, gleichbleibender Lagerung auf eine vertikale Lagerungsausrichtung geachtet werden. Werden die Ballrollen längere Zeit waagrecht gelagert, muss darauf geachtet werden, dass die Ballrollen monatlich um 180 °c gedreht werden. Bei Nicht-Beachtung können sich die Federbälle in ihrem Querschnitt verbiegen.

 

Tipps zum “Bedampfen” von Federbällen

Hier gibt es die besten Federbälle zu kaufen 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.