Badminton Aufschlag (Regeln)

Ein einzelner Aufschlagfehler kann in knappen Spielsituationen über Gewinnen oder Verlieren entscheiden. Selbst bei der größten Badmintonturnieren ( vor allem im Doppel) werden Aufschläge in regelmäßigen vom Aufschlagsrichter abgepfiffen. Solche Fehler sind sehr lästig und sollen vermieden werden. Um diese unnötigen Fehler zu vermeiden, finden Sie hier das komplette Regelwerk der Saison 2011 /2012 bezüglich des Aufschlags:

Badminton Aufschlag

Badminton Aufschlag

Weiterlesen

Badminton Aufschlag (Taktik / Technik)

Im Badmintonsport ist der Aufschlag von großer Bedeutung, da er bereits darüber entscheidet, ob sie offensiv oder defensiv in den Ballwechsel starten. Deshalb geben wir Ihnen detaillierte Informationen zu der technischen Ausführung und dem taktischem Hintergrund.

Badminton Aufschlag

Badminton Aufschlag (Einzel)

Badminton Aufschlag

Badminton Aufschlag (Doppel)

Prinzipiell unterscheidet man ihn in Vorhand- und Rückhandaufschlag. Bei Vorhandaufschlägen wird der Schläger seitlich (Rechts bei Rechtshändern) neben dem Körper beschleunigt und der Ball in die Schwungbahn des Schlägers geworfen. Bei dieser Aufschlagsvariante kann der Federball sehr stark beschleunigt werden, sodass er besonders hoch geschlagen werden kann und dadurch anschließend nahezu senkrecht auf der Grundlinie des Gegners herunterkommt. Durch die hohe Flugkurve und den nahezu senkrechten Fall auf die Grundlinie, kann der Ball beim Retournieren nicht voll getroffen werden. Vielmehr trifft der Schläger zu 50 % den Korkkopf und zu 50 % die Federn. Daher war und ist diese Aufschlagsvariante nach wie vor sehr beliebt, um die Retourniergeschwindikeit des Gegners zu minimieren.

Ein weitere und heutzutage stärker verbreitete Aufschlagvariante ist der Rückhandaufschlag. Dieser wird hauptsächlich für kurze Aufschläge genutzt, mit dem Ziel, den Gegner bereits mit dem eigenen Aufschlag unter Druck zu setzen. Bei einer hochwertigen Ausführung passiert der Federball das Netz mit einem sehr geringen Abstand und kommt direkt an der vorderen Aufschlaglinie des Gegner auf dem Boden auf. Durch diese Ausführung kann der Gegner nicht direkt attackieren, sondern muss den Federball nach oben heben, wodurch der Aufschläger selbst die Möglichkeit bekommt in die Offensive zu gehen. Im Anfängerbereich ist diese Variante allerdings nicht zu empfehlen, da bei einer unsauberen Ausführung (hohe Überquerung des Netzes) der Gegner direkt die Möglichkeit bekommt den Ball zu versenken.

Den genauen Bewegungsausführung der verschiedenen Aufschläge können Sie sich im folgendem Video studieren.

Vorhandaufschlag:

Rückhandaufschlag:

 

 

Kurzer Aufschlag

Der kurze Aufschlag (1) ist die Standard-Spieleröffnung beim Doppel und hat sich vorwiegend in höheren Spielklassen auch im Einzel durchgesetzt. Die Flugkurve des Balles sollte ihren höchsten Punkt vor dem Überqueren des Netzes haben und möglichst flach sein, so dass es dem Gegner nicht oder nur schwer möglich ist, mit einem direkten Angriff zu reagieren. Ein getäuschter (z. B. geschnittener) kurzer Aufschlag Richtung Außenlinie kann gerade im Doppel als erfolgreiche Variante eingesetzt werden, wenn der Gegner versucht, die Aufschläge besonders aggressiv zu attackieren.

Drive-Aufschlag

Ein Überraschungsaufschlag, bei dem versucht wird, durch einen schnellen, harten und möglichst flachen Aufschlag z. B. die Rückhandseite des Gegners anzuspielen oder direkt auf den Körper zu treffen (2). Der Schläger wird dabei möglichst hoch genommen, muss aber der Regel genügen, dass der Schlägerschaft abwärts gerichtet ist (Griff oben) und der Ball unterhalb der Taille getroffen wird. Eine Variante ist der Drive-Aufschlag vom Spielfeldrand (3). Der von der Seite kommende Ball ist schwer abzuschätzen, und die Aufschlagannahme ist schwierig, wenn der Ball auf die Rückhandseite gespielt wird.

Swip-Aufschlag

Bei dieser Variante wird ein kurzer Aufschlag angetäuscht, der Schläger aber im letzten Moment aus dem Handgelenk beschleunigt und der Ball überfliegt den Gegner (4). Der Aufschlag muss dabei so ausgeführt werden, dass der Gegner den Ball nicht schon im Vorbeiflug erwischt, sondern nur im Zurücklaufen. Die Flugbahn sollte auch nicht zu hoch sein, um dem Gegner möglichst wenig Zeit zum Erlaufen des Balles zu geben. Misslingt dieser risikoreiche Aufschlag, beendet meist ein Smash den Ballwechsel zu Ungunsten des Aufschlägers.

Hoher Aufschlag

Der hohe Aufschlag wird in der Regel mit der Vorhand ausgeführt. Er stellt besonders im Einzel eine Alternative zum kurzen Aufschlag dar. Der Ball wird kraftvoll möglichst hoch und bis zur hinteren Grundlinie des Feldes geschlagen (5). Im Idealfall ist der höchste Punkt der Flugkurve kurz vor der Grundlinie. Der Gegner wird so gezwungen, zum Erreichen des Balles bis zum Spielfeldende zu laufen. Der schnelle und steile Fall des Balles erschwert zudem das Abschätzen des optimalen Balltreffpunktes für den Rückschlag. Nachteilig wirkt sich jedoch die direkte Angriffsmöglichkeit des Gegners aus, weshalb diese Aufschlagvariante mit wachsendem Niveau des Gegners und der Spielklasse immer seltener gesehen wird.
Badminton Aufschlagvarianten

Badminton Aufschlagvarianten

Badminton Aufschlag (Regeln)