Überhandschläge / Seitenhandschläge

Der Überhand- als auch der Seitenhandschlag kommt oft im aggressiven Spielaufbau (vor allem im Doppel) zum Einsatz, sofern der Federball nicht über dem Kopf geschlagen werden kann (Siehe Artikel: Überkopfschläge). Ziel ist es, den Ball möglichst flach und schnell über das Netz zu schlagen, sodass der Gegner nicht mit einem gefährlichen Angriffschlag agieren kann, sondern den Ball nach oben „Heben“ muss. Dadurch gelangt man selbst in den Angriff und der Gegner in die Defensive.Überhandschlag

Chen Jin beim Überhandschlag während der Weltmeisterschaften 2011 in London

 

Inhaltsverzeichnis

01 Begriffsklärung
02 Ausführung

 

1. Begriffsklärung


Bei einem Überhand- oder Seitenhandschlag wird wie der Name schon sagt, der Federball entweder oberhalb („über“) oder seitlich der Hand geschlagen (Siehe “ÜH” und “SH” im Bild unterhalb).

Schlagtechnik

Schlagbereiche im Badminton

 

2. Ausführung


Eine Anleitung über die genaue Bewegungsausführung finden Sie in folgendem Video:

 

Hier finden Sie das aktuelle Regelwerk 2011/2012

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über den Badmintonsport

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.